impressum kontakt drucken suchen
 
Startseite Die dbbj nrw Aktuelles Arbeitsfelder Seminare Fotoalben Downloads
Kleider machen Leute: Stil- und Imageberatung mit der dbbj nrw
15.04.2014 [Ein Teilnehmerbericht von Jan Baumann, GdS]
Um zu erfahren, wie man seinen eigenen Typ noch besser zur Geltung zu bringen kann, kamen 12 Teilnehmer beim Stil- und Imageberatungsseminar der dbb jugend nrw zusammen. Vom 14.-16. März ging es im dbb forum sieben­gebirge unter der kompetenten Anleitung von Stilberaterin Astrid Windfuhr um Farbberatung, Kleiderordnung und das passende Erscheinungsbild.
Kleider machen Leute, das besagt ein altes Sprichwort. Jeder will sich in seiner eigenen Haut und vor allem in seiner Kleidung wohlfühlen. Aber wie oft stehst du vor deinem Kleiderschrank und findest einfach nichts, worin du dich gern siehst? Dieser Satz traf in unserem Seminar sicher eher auf die weiblichen Teilnehmer zu, doch auch bei den Männern schien das Seminar auf großes Interesse gestoßen zu sein, denn anteilmäßig waren Männer wie Frauen zu gleichen Teilen vertreten. Wir Teilnehmer/innen fanden (wie es bei den dbb jugend nrw-Seminaren so üblich ist) sehr schnell zusammen und nach einem ersten Einblick in den Ablauf des Wochenendes ging es in den abendlichen Teil des Seminars über. Hier wurde diskutiert, ob der folgende Tag nicht besser außerhalb des dbb forums direkt bei den betroffenen Kleiderschränken zu Hause stattfinden sollte oder etwa in der Kölner Innenstadt, um direkt zu zeigen, welchen Stil die jeweiligen Teilnehmer/innen gut finden. Aber letztendlich entschieden wir uns, einen Schritt nach dem anderen zu gehen und am folgenden Morgen erst einmal unser Wissen über Farben und deren Wirkung zu vertiefen.

Typen und Farben: Beim Stil- und Imageberatungs­Seminar wurde fleißig sortiert und zugeordnet
Mehr zum Thema
>>>
Welche große Bedeutung das Seminar
'Stil- und Imageberatung' für Teilnehmerin
Dominique hatte, lest ihr hier
In einer Gruppenarbeit überlegten wir uns, wie man eine ganze Menge an Farbtüchern systematisch ordnen könnte. Hier fiel schnell auf, dass wir die Farben ähnlich sortierten, wenngleich wir auch andere Namen hierfür fanden. Fließend ging diese Gruppenarbeit in die ersten intensiveren Seminareinheiten über, wo fast wie bei "Germany‘s Next Topmodel" vor Spiegel und hellen Lampen in einer persönlichen Farbberatung individuell nach passenden Farben gesucht wurde. Erstaunlich eindeutig fielen aber fast immer die Reaktionen auf die Vorschläge unserer Stilberaterin aus. Durch die Wirkung der Farben erschienen die Gesichter und Augen der Teilnehmer teilweise hell erleuchtet. Bei eher unpassenden Farben nahmen sie so viel Aufmerksamkeit auf sich, dass die Gesichter eher verblassten. Mit dieser Wirkung von Farben hatte kaum jemand von uns vorher gerechnet.

Nach diesem farbigen Teil ging es am Nachmittag in einen Abschnitt über, in dem wir Einblicke in Schnitte und die unterstützende Wirkung von Mustern und Accessoires bekamen. Durch die Einteilung in eine Damen- und eine Herren-Gruppe wurde auch dieser Teil sehr individuell. Durch Stöbern in Modeblogs sowie Zeitschriften und gemeinsames Überlegen, wie die optimalen Kleidungsstücke an einem selbst aussehen könnten, wurde dieser Part sehr abwechslungsreich.

Auch eine kleine Modeschau musste sein, denn jede/r Teilnehmer/in sollte auf freiwilliger Basis einen Freizeit- und einen Business-Look beispielhaft vorführen. Anschließend wurde diskutiert, was wem gefallen hat. Hier gab es sicher auch für den einen oder anderen interessante neue Inputs. Am zweiten Abend fiel bei einigen die Entscheidung, gemeinsam das Gelernte anwenden zu wollen und sich in angemessener Shopping-Umgebung wieder zu treffen, um die ersten Tipps umzusetzen.

Am Sonntagmorgen klang das Seminar entspannt bei letzten Einflüssen zu Mode und Stil aus und beim Mittagessen verabschiedeten sich alle. Wer es am Freitag noch nicht zum Drachenfelsen geschafft hatte, verabredete sich zu einem letzten Verdauungsspaziergang hoch über den Flusslauf des Rheins, bevor es dann für alle Teilnehmer nach vielen neuen Ideen für die nächsten Shoppingtrips hieß, die Heimreise anzutreten.