impressum kontakt drucken suchen
 
Startseite Die dbbj nrw Aktuelles Arbeitsfelder Seminare Fotoalben Downloads
Sicherheitsdebatte: dbbj nrw fordert Innenminister zum Handeln auf
04.03.2015  
Zu einem Fachaustausch mit NRW-Innenminister Jäger trafen sich der Landesjugendleiter der dbb jugend nrw, Jano Hillnhütter, und seine Stellvertreterin Sabrina Deiter am heutigen Tage in Düsseldorf. Inhaltlich ging es unter anderem um das Thema Sicherheit im Öffentlichen Dienst.

Nach der zunehmenden verbalen und körperlichen Gewalt gegenüber Kolleginnen und Kollegen hat die dbb jugend nrw das Thema "Schutz und Sicherheit der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst" zum ihrem Jahresthema 2015 gemacht und in den Mittelpunkt ihrer Arbeit gestellt. In einem Gespräch mit NRW-Innenminister Ralf Jäger, das im Rahmen eines Besuchs von Vertreter/innen des DBB NRW im Innenministerium stattfand, machten Landesjugendleiter Jano Hillnhütter und seine Stellvertreterin Sabrina Deiter deutlich, wie sehr der dbb jugend nrw dieses Thema unter den Nägeln brennt.

Jano Hillnhütter und Sabrina Deiter im Gespräch
mit NRW-Innenminister Ralf Jäger
Die Jugendvertreter sehen dabei den Innenminister in der Pflicht: "Herr Jäger, machen Sie sich das Thema Sicherheit der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst zu eigen!", forderte Hillnhütter Innenminister Jäger zum Handeln auf und stellte klar: "Und damit meinen wir nicht nur Ihren eigenen Zuständigkeitsbereich, sondern auch die anderen Ressorts. Einer muss das Thema politisch federführend in die Hand nehmen!" Innenminister Jäger zeigte sich im Gespräch mit den Vertretern des gewerkschaftlichen Jugenddachverbandes fassungslos bis ratlos über die Verrohung der Gesellschaft und die Zunahme der Gewalt gegenüber Beschäftigten im Öffentlichen Dienst. Hinsichtlich des Anliegens der dbb jugend nrw äußerte er Gesprächsbereitschaft und bat die Jugendvertreter, mit ihm zu diesem Thema im Dialog zu bleiben.
Die dbb jugend nrw wird das Thema Sicherheit in diesem Jahr immer wieder aufgreifen und sicherlich auf das Gesprächsangebot von NRW-Innenminister Jäger zurückkommen.