impressum kontakt drucken suchen
 
Startseite Die dbbj nrw Aktuelles Arbeitsfelder Seminare Fotoalben Downloads
Bombendrohung in Hagen: Die Sorge der Beschäftigten wird bleiben
28.04.2015  
Mit dem Hinweis auf eine mutmaßliche Bombe im Finanzamt Hagen hat sich ein unbekannter Anrufer heute Vormittag bei der Polizei gemeldet. Das Gebäude wurde daraufhin evakuiert. Auch wenn die Polizei am Ende Entwarnung gab, weil keine Bombe gefunden wurde: Die Angst bei den Beschäftigten wird bleiben.

"Die Kolleginnen und Kollegen im Finanzamt Hagen werden in den nächsten Tagen sicher mit einem sehr mulmigen Gefühl zur Arbeit gehen", meint Jano Hillnhütter, Landesjugendleiter der dbb jugend nrw und selber Finanzbeamter beim Finanzamt in Siegen. "Dass unzufriedene Bürger im Affekt ankündigen, das ganze Finanzamt in die Luft sprengen zu wollen, kommt durchaus schon mal vor", weiß Hillnhütter aus eigener Erfahrung: "Aber eine anonyme Bomben­drohung, das ist schon was anderes." Auch wenn in Hagen am Ende alles gut ging und keine Bombe gefunden werden konnte: Die Sorge bei den Mitarbeitern wird bestehen bleiben. "Denn den Gedanken 'Was wäre wenn…?' kann man nicht immer abschütteln", weiß Hillnhütter.
(c) by B. Wylezich / fotolia.comEntwarnung nach Bombendrohung im Finanzamt,
doch die Sorge der Beschäftigten wird bleiben
Foto: (c) by B. Wylezich / fotolia.com
Die Kolleginnen und Kollegen in den Finanzämtern sind nicht die einzigen, die unter der Androhung von Gewalt leiden. Auch in vielen anderen Bereichen des Öffentlichen Dienstes sieht es ähnlich aus und nicht immer bleibt es bei der Drohung. Hierbei geht es nicht nur um Berufe wie bei der Polizei, in denen man mit besonderem Gefährdungspotential rechnen muss. Auch Mitarbeiter von Ordnungsämtern, Jobcentern, Bürger­büros, Lehrer oder Bahnbedienstete sehen sich immer wieder verbaler und körperlicher Gewalt ausgesetzt. Was Beschäftigte im Öffentlichen Dienst teilweise über sich ergehen lassen müssen, nur weil sie ihren Job machen, ist schockierend. Aus diesem Grund verfolgt die dbb jugend nrw das Thema "Schutz und Sicherheit der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst" in diesem Jahr in besonderem Maße und wird im Jahresverlauf Forderungen für die politisch Verantwortlichen erarbei­ten.