impressum kontakt drucken suchen
 
Startseite Die dbbj nrw Aktuelles Arbeitsfelder Seminare Fotoalben Downloads
Was hinter unterschiedlichen Extremismus-Formen steckt
19.10.2015  
Extremismus begegnet einem auf unterschiedliche Art und Weise. Oft trifft er offensichtlich auf, viel häufiger ist er jedoch im Kleinen zu beobachten. Sechs Mitglieder der dbb jugend nrw wollten mehr hierüber erfahren und kamen am 26. September in der Geschäftsstelle der dbb jugend nrw zu einem Extremismus-Seminar zusammen.
Die interessierten jungen Gewerkschafter bekamen bei dieser Gelegenheit Einblicke in die Welt des Extremis­mus. Unter der Seminarleitung von Sabrina Deiter, stellv. Landesjugendleiterin der dbb jugend nrw, wurden die Bereiche Rechts- und Links­extremismus sowie religiös motivierter Extremismus näher beleuchtet und intensiv diskutiert. Referent Jannik Doktorowski (Junge Polizei) erläuterte den Teil­nehmenden sowohl den Unterschied zwischen Radikalismus und Extremismus als auch, wie man die ersten Anzeichen einer Radikalisierung in seiner Umgebung feststellen kann. Mehr Seminar­ein­drücke schildern zwei Teilnehmerinnen:

Carina Heinzel, KJG Remscheid:

KleineSeminargruppe, aber intensiver Austausch
über Extremismus und seine Ausprägungen
"Geschockt hat mich die Erkenntnis, dass Linksextremismus in der Gesellschaft geradezu akzeptiert wird, aber eigentlich genauso schlimm ist wie Rechtsextremismus oder religiös motivierter Extremismus. Zudem stelle ich mir nun nach dem Seminar zum ersten Mal intensiv die Frage: Was können wir auch als Kreisjugendgruppe dazu beitragen, dass Radikalisierungsprozesse in unserer Stadt verhindert oder zumindest gehemmt werden und dass wir nicht selber in einen Sog geraten, der uns schleichend radikalisiert, ohne dass wir es merken?"

Daria Abramov, KJG Wuppertal:

"Das Thema Extremismus und Radikalismus ist ein wichtiges und aktuelles Thema, das meiner Meinung nach näher beleuchtet werden muss. Viele Menschen, zu denen auch ich vorher gehörte, kennen nicht den Unterschied zwischen Extremismus und Radikalismus. Hier sollte eine bessere Aufklärung erfolgen. Für mich persönlich war das Seminar sehr aufschlussreich."