impressum kontakt drucken suchen
 
Startseite Die dbbj nrw Aktuelles Arbeitsfelder Seminare Fotoalben Downloads
Rathaus-Mitarbeiterin in Burscheid mit Messer bedroht
01.12.2015  
dbb jugend nrw beklagt zunehmende Gewalt gegen Beschäftigte im Öffentlichen Dienst

Im Burscheider Rathaus hat ein Mann heute Morgen eine Mitarbeiterin der Stadtwerke mit einem Messer bedroht und verletzt. Das berichtet die Rheinische Post auf ihrer Website. Die dbb jugend nrw sieht eine Zunahme der Gewalt gegen öffentlich Beschäftigte.
Mehr zum Thema
>>>
Berichterstattung Rheinische Post
Gegen 8:50 Uhr soll der Mann das Rathaus mit der Tatwaffe betreten und die Mitarbeiterin der Stadtwerke Belkaw bedroht und verletzt haben. Nach In­for­ma­tionen der Rheinischen Post sollen Zeugen den Mann überwältigt be­zie­hungs­weise überzeugt haben, von seinem Vorhaben abzulassen. Die ver­letzte Frau werde im Krankenhaus behandelt, der Mann wurde festgenommen.
"Dieser schlimme Vorfall in Burscheid heute Morgen ist ein neuerliches Zeichen dafür, dass die Gewalt gegen Beschäftigte im Öffentlichen Dienst immer weiter zunimmt", sagt der Landesjugendleiter der Deutschen Beamtenbund-Jugend NRW (dbb jugend nrw), Jano Hillnhütter, in einer Stellungnahme kurz nach dem Vorfall. Die dbb jugend nrw vertritt die jungen Beschäftigten im Öffentlichen Dienst Nordrhein-Westfalens und weist schon seit geraumer Zeit darauf hin, dass öffentlich Beschäftigte immer häufiger Opfer von Gewalt werden.
"Zunehmende Gewaltbereitschaft ist ein gesamt­gesell­schaftl­iches Problem und diejenigen, die tagtäglich mit Bürgern zu tun haben, sind besonders gefährdet", bringt es Hillnhütter auf den Punkt. Die dbb jugend nrw weiß von vielen gewalttätigen Übergriffen auf Beschäftigte im Öffentlichen Dienst. Vor drei Jahren ging eine Messerattacke auf eine Mitarbeiterin im Jobcenter Neuss tödlich aus. Auch bei einem tätlichen Angriff auf einen Gutachter im Jobcenter Rothenburg ob der Tauber vor genau einem Jahr kam der Mitarbeiter ums Leben. "Es ist erschreckend, dass es immer wieder zu gewalttätigen Übergriffen kommt, bei dem Menschen verletzt oder sogar getötet werden", bringt der dbb jugend nrw-Chef seine Erschütterung zum Ausdruck. "Die zunehmende Gewaltbereitschaft hat viele Gründe, die man so schnell nicht abstellen kann. Aber die Beschäftigten müssen besser vor solchen Übergriffen geschützt werden!", sieht Landesjugendleiter Hillnhütter die Arbeitgeber in der Pflicht.

Unter dem Motto "Gefahrenzone Öffentlicher Dienst" macht die dbb jugend nrw auf zunehmende Gewalt gegenüber öffentlich Beschäftigten aufmerksam
In einem Gespräch mit NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft am 9. November brachte die dbb jugend nrw Vorschläge auf den Tisch, die den Schutz und die Sicherheit der Beschäftigten im Öffentlichen Dienst erhöhen sollen. Ein Problem aus Sicht des Verbandes: Bislang ist der Schutz der Mitarbeiter zwar offiziell Teil des Arbeitsschutzes, wird aber nicht als solches wahrgenommen. Das führt dazu, dass viele zwar Einweisungen im Umgang mit technischen Arbeitsgeräten bekommen, für Deeskalationsschulungen aber kein Geld zur Verfügung steht. "Jeder, der schon einmal einen Erste-Hilfe-Kurs gemacht hat, weiß, wie schnell das Wissen wieder verblasst. Gerade da, wo es um Verhalten in Extremsituationen geht, ist es notwendig, immer wieder zu üben und zu wiederholen", sagt Hillnhütter. Die Realität aber sieht anders aus. Die meisten Beschäftigten bekommen lediglich in ihrer Ausbildung einen kurzen Input zu deeskalierendem Verhalten. Danach nie wieder.
Mehr zum Thema
>>>
Gespräch mit Ministerpräsidentin Hannelore Kraft
>>>
Gespräch mit Innenminister
Ralf Jäger

>>>
Positionspapier der dbb jugend nrw
Ein weiteres Problem gibt es vor allem bei unterschiedlichen Zuständigkeiten. "Für manche Bereiche wie die Polizei ist das Land zuständig, für andere wie Bürgerbüros oder Sozialämter die Kommunen und in anderen wiederum der Bund. Jeder werkelt vor sich hin, aber es gibt niemanden, der übergeordnet Lösungsmaßnahmen angeht", moniert Vorsitzen­der Hillnhütter.

Aus Sicht des gewerkschaftlichen Dachverbandes ist es unabdingbar, dass es hier einen Zuständigen gibt. Der gewerkschaftliche Jugenddachverband sieht dabei NRW-Innenminister Ralf Jäger in der Pflicht. "Herr Jäger, machen Sie sich das Thema Sicherheit aller Beschäftigten im Öffentlichen Dienst zu eigen!", forderte Landesjugendleiter Hillnhütter daher schon am 4. März Innenminister Jäger in einem Gespräch zum Handeln auf. Hoffentlich muss nicht noch mehr passieren, bevor endlich reagiert wird.