impressum kontakt drucken suchen
 
Startseite Die dbbj nrw Aktuelles Arbeitsfelder Seminare Fotoalben Downloads
GDL NRW lädt zu Sicherheitsdialog ein
19.05.2016  
Um sich in Sachen „Sicherheit im Personennahverkehr“ noch besser zu vernetzen, lud die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer in NRW (GDL NRW) am 11. Mai zu einem Sicherheitsdialog nach Düsseldorf ein. Für die dbb jugend nrw arbeitete Landesjugendleiter Jano Hillnhütter vor Ort am Thema mit.

Beleidigungen und körperliche Angriffe auf Beschäftigte im Öffentlichen Dienst nehmen zu. Das gilt auch und gerade für das Bahnpersonal. Anfang 2015 führte die GDL NRW daher intern eine Umfrage zum Thema "Gewalt im Zug" durch. Die Ergebnisse sind erschreckend, wissen Sven Schmitte und Christian Deckert von der GDL NRW. Längt gehören Gewalt und Übergriffe im öffentlichen Personenverkehr zum Alltag. Um sich hierzu mit dem Dachverband sowie anderen Fachgewerkschaften des dbb auszutauschen und gemeinsame Schnittstellen zu erarbeiten, fand am 11. Mai in Düsseldorf ein Sicherheitsdialog zum Thema "Sicherheit im Personalnahverkehr" statt. Der Einladung war Landes­jugend­leiter Jano Hillnhütter von der dbb jugend nrw gefolgt - die schon seit geraumer Zeit intensiv am Thema "Gewalt" arbeitet - sowie Vertreter von komba nrw, DPolG NRW, NahVG NRW und dbb nrw. Der GDL-Bezirksvorsitzende in NRW, Sven Schmitte, führte gemeinsam mit Christian Deckert durch die Veranstaltung. Beide betonten, wie wichtig die Vernetzung innerhalb des dbb sei, denn gemeinsam könne man mit stärkerer Stimme auftreten und sich für mehr Schutz und Sicherheit der Beschäftigten u.a. gegenüber der Landespolitik einsetzen.

Vertreter verschiedener Fachgewerkschaften
nahmen am 1. Sicherheitsdialog der GDL NRW teil
Da die dbb jugend nrw schon sei längerem mit verschiedenen Maßnahmen und Projekten das Thema "Mehr Schutz und Sicherheit für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst" voranbringt, bekam der gewerk­schaft­liche Dachverband vor Ort Gelegenheit, seine bisherigen Aktionen und Kampagnen vorzustellen. Jano Hillnhütter wies in diesem Zusammenhang auch auf die erste Meldeplattform für Beschäftigte im Öffentlichen Dienst hin: Unter www.angegriffen.info können Infor­ma­tionen zum Thema "Gewalt gegen Beschäftigte im Öffent­lichen Dienst" eingeholt werden und Betroffene, die während ihrer Arbeit Opfer von Übergriffen und Gewalt geworden sind, können hier in einem "Kummer­kasten" von ihren Erlebnissen berichten.
Alle Teilnehmer begrüßten den Dialog und die Möglichkeit der Vernetzung. Aus diesem Grund wurde eine Fortsetzung des Sicherheitsdialogs vereinbart. Die Ergebnisse der für Sommer 2016 geplanten Umfrage "Gewalt im Zug" der GDL NRW werden Gegenstand eines weiteren Treffens sein.