impressum kontakt drucken suchen
 
Startseite Die dbbj nrw Aktuelles Arbeitsfelder Seminare Fotoalben Downloads
365 Tage Kampagne gegen Gewalt
22.04.2017  
Auf den Tag genau ein Jahr ist es her als die Anti-Gewalt Kampagne „Gefahrenzone Öffentlicher Dienst“ der dbb jugend nrw auf www.angegriffen.info an den Start ging. Was ist seit dem 22. April 2016 passiert, was hat die Kampagne in dieser Zeit erreicht? Am Jahrestag ziehen wir Bilanz:
- Alles fing an mit dem Video "Ausraster im Amt", das provokant auf das Problem zunehmender Gewalt gegen Beschäftigte im Öffentlichen Dienst aufmerksam macht. Dieses Video wurde seither fast 10.000 Mal angeklickt.

- Apropos "Klickzahlen": Seit dem 22. April 2016 wurden über 230.000 Zugriffe auf unsere Seite registriert. Die erste Viertelmillion ist in Sichtweite.

- Auch per Flyer machen wir auf unsere Kampagnen-Website aufmerksam. Bislang wurden - teilweise in Kooperation mit anderen Fachgewerkschaften - exakt 62.500 Stück davon gedruckt.

- Auf dem Herzstück der Kampagnen-Website, der Zeitleiste, wurden seit dem Launch fast 700 Übergriffe notiert.

- Im Kummerkasten haben wir 45 persönliche Meldungen und Geschichten von Betroffenen gesammelt.

- In drei verschiedenen Umfragen auf der Website haben wir insgesamt rund 1.500 Rückmeldungen von Kolleginnen und Kollegen über die Situation vor Ort bekommen.

- Mit @angriffimdienst haben wir auch auf Twitter einen Kanal, über den wir Meldungen über unsere Kampagne verbreiten. Insgesamt 218 Tweeds haben wir bislang abgesetzt.

- In den Medien wurde viel über unsere Kampagne berichtet. So häufig haben wir an anderer Stelle von unserer Kampagne gelesen, gehört oder gesehen: Zeitungen: 24 Artikel, Radio: 13 Beiträge, Fernsehen: 11 Berichte.

- Auf vielen gewerkschaftlichen Veranstaltungen haben wir "Gewalt" zum Thema gemacht und unsere Mitglieder gefragt, wo der Schuh drückt. In den vergangenen zwölf Monaten waren das 9 Tagungen.

- Mit vielen politischen Vertretern haben wir Gespräche über das Anliegen unserer Kampagne geführt. Insgesamt waren es 12 Termine, angefangenen von Vertretern der Landtagsfraktionen und Parteien über Staatssekretäre und Minister, die Ministerpräsidentin des Landes NRW bis hin zum Bundesinnenministerium.

- Die politischen Gespräche blieben nicht ohne Wirkung: Insgesamt konnten wir 4 Gesetzesinitiativen mit anstoßen - 2 davon sogar auf Bundesebene.

- Auch die Jurys von Kommunikationspreisen in der politischen Landschaft wurden auf die Kampagne aufmerksam: Für 2 Wettbewerbe wurden wir bislang nominiert. Beim ersten wurden wir als Gewinner unserer Kategorie gekürt, beim zweiten sind wir in der Endrunde und fiebern dem Finale am 31. Mai entgegen.