impressum & datenschutz kontakt drucken suchen
 
Startseite Die dbbj nrw Aktuelles Arbeitsfelder Seminare Fotoalben Downloads
Wie nach einem Sprint das schöne Foto für den Veranstaltungskalender entstand
06.06.2018  
Wenn man irgendwo mit einer kompletten Fotoausrüstung anrückt, mit Kamera und großem Lichtreflektor, zieht das schon Blicke auf sich. Dann trotzdem vor der Kamera cool zu bleiben, ohne auch nur annähernd Profi zu sein, ist gar nicht so leicht. Fünf Mädels haben das Shooting für das Cover unseres Veranstaltungskalenders 2018/19 mit Bravur und strahlendem Lächeln durchgezogen. Nur eine konnte am Ende gewinnen. Wir sagen euch, wer.

Inzwischen ist es gute Tradition: Seit sechs Jahren ziert das Cover unseres Veranstaltungskalender niemand geringeres als IHR. Und das sind keine Schnappschüsse, sondern speziell dafür aufgenommene Fotos. Unsere erste besondere Shooting-Aktion dazu startete 2012. Wir suchten ein "Mädchen für Seite 1". Inzwischen zieren den Kalender, der in einer Auflage von 13.000 Stück erscheint, auch Kerle, Pärchen oder Jugendgruppen.

Und wer wird im Veranstaltungsjahr 2018/19 ganz vorne zu sehen sein? Im April starteten wir unsere Bewerbungs­aktion, erneut suchten wir ein Mädel für die Titelfront. Jetzt steht die Siegerin fest, deren nettes Lächeln in diesem Jahr tausendfach in ganz NRW verschickt wird: Saskia Weitz ist 27 Jahre alt, Kombanerin und arbeitet im Rhein-Erft-Kreis.

So wird er aussehen, der neue Programmkalender:
in neuem Look und mit Saskia auf dem Titelbild
Die LJL hatte die Qual der Wahl

Gar nicht leicht hatte es die Jury der Landes­jugend­leitung (LJL) bei ihrem letzten Treffen: Sie musste unter einem ganzen Haufen Fotos das Gewinnerbild finden, das den nächsten Veranstaltungskalender der dbb jugend nrw zieren soll. Als Landesjugendleiter Moritz Pelzer der noch ahnungslosen Saskia mitteilte, dass sie gewonnen hat, saß die gerade mit ihrem Freund zusammen am Esstisch. "Ich konnte es gar nicht glauben und hab es ihm gleich gesagt", freut sich die junge Kombanerin auch zwei Tage später noch.

Auch eine Gruppe engster Freundinnen sollte es gleich wissen. "Die habe ich gleich angechattet", sagt Saskia. Eigentlich wollte sie es auch noch einigen Studien­freun­den sagen, denn derzeit ist die junge Frau mit dem Studium an der FH für den Öffentlichen Dienst und ihrem Aufstieg zum gehobenen Dienst beschäftigt. "Aber da wir in der Klausurphase sind, habe ich das vor lauter Klausuren vergessen", räumt sie schmunzelnd ein.

Mit einem Mal Model
Den großen Tag des Shootings wird sie allerdings so schnell nicht vergessen. Er hat sich als spaßig und aufregend in ihr Hirn gebrannt. Treffpunkt war Köln. Das Wetter spielte mit als das Fototeam der dbb jugend nrw - bestehend aus dem Fotografen Markus Klügel und Fotoassistentin Teresa Froitzheim von der LJL - Saskia rund um die Hohen­zollern­brücke bestmöglich in Szene setze.

"Das war erst etwas komisch, denn wir waren ja in der Öffentlichkeit und natürlich schauten die Leute alle, als Teresa den Reflektor hochhielt und Markus die ersten Bilder machte", erzählt Saskia. Was ihr über die ersten aufregenden Minuten half: "Markus hat mir viel positives Feedback gegeben. Dadurch wurde ich immer sicherer", sagt sie.

Sprint gegen eine Politesse

Zumindest bis zu dem Moment, in dem Saskia von der Brücke aus unter sich eine Politesse auf ihr Auto zusteuern sah. Schnell begriff die junge Frau, dass es jetzt hieß, die Beine in die Hand zu nehmen, wenn sie nicht ein Ver­warnungs­geld in Kauf nehmen wollte. Ein Parkticket hatte sie nämlich nicht gezogen. So wurde Fotograf Markus kurzerhand zum Handtaschenhalter umfunktioniert und Saskia entschwand mit einem "Ich bin gleich wieder da!". Noch rechtzeitig erreichte sie nach längerem Sprint ihr Auto und konnte es an anderer Stelle in Sicherheit bringen. Doch ein Parkticket konnte sie auch hier nicht ziehen: Ihr Portemonnaie war in der Handtasche - und die hielt immer noch wartend der Fotograf in seinen Händen.

"Es war eine witzige Situation", erinnert sich auch Markus. Sie hat die Atmosphäre offenbar derart aufgelockert, dass unmittelbar nach dem Politessensprint das Gewinnerfoto entstand, das nun als das schönste aus dem Shooting den nächsten Veranstaltungskalender zieren wird. Der ist übrigens insofern besonders als dass er einer Frischzellenkur unterzogen wurde und sich vom Layout her moderner und aufgeräumter präsentiert.

Lohn für die spaßige Arbeit
Mehr zum Thema
>>>
Der neue Veranstaltungskalender erscheint übrigens Ende Juni 2018
Aber wie kommt man überhaupt dazu, sich für ein Foto-Shooting zu bewerben? "Das hat sich zufällig so ergeben", sagt die junge Frau. Nebenher arbeite sie beim 1. FC Köln und der habe jüngst ein Foto-Shooting für seine Website gemacht, an dem sie teilgenommen hat. "Aus Spaß habe ich dann zu einem Freund gesagt: Ich glaub, ich werd jetzt Modell", sagt sie augenzwinkernd. Da der Freund vom Shooting wusste, das die dbb jugend nrw gerade aus­ge­schrieben hatte, animierte er sie, sich dort auch zu bewerben. "Ich habe das erst nicht machen wollen", so Saskia. Dann aber rang sie sich durch, denn das Fußball-Shooting habe ihr schon Spaß gemacht. Warum also nicht ein zweites Mal?

Dass die Entscheidung gut war, weiß sie jetzt ganz sicher. Denn als Dankeschön für das Shooting hat sie - wie auch alle anderen Mädels, die mitgemacht haben - nun neben einem Einkaufsgutschein jede Menge schöner Fotos von sich.