impressum & datenschutz kontakt drucken suchen
 
Startseite Die dbbj nrw Aktuelles Arbeitsfelder Seminare Fotoalben Downloads
vdla jugend nrw blickt optimistisch in die Zukunft
04.04.2019  
Mit dem Seminar "Einstieg in die Gewerkschaftsarbeit" bot die vdla jugend nrw ihren Mitgliedern vom 2.-4. April in Königswinter ein vielfältiges Programm. Für die dbb jugend nrw war die stellvertretende Landesjugendleiterin Jennifer Ferdinand dabei und stellte insbesondere die Aufgaben der dbb jugend auf Landesebene vor.

Gut besucht war das Seminar "Einstieg in die Gewerkschaftsarbeit" der vdla jugend nrw
Mit solch einem großen Zuspruch hatte die vdla-Landesjugendleiterin Eileen Claesges nicht gerechnet. Das für 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ausgelegte Seminar war voll belegt und aktivierte viele Mitglieder, sich näher über die Fachgewerkschaftsjugendgruppe zu informieren. "In Hinblick auf unseren im Herbst anstehenden vdla-Landesjugendtag möchten wir unsere Arbeit im Gremium transparent machen und uns für die Zukunft gut aufstellen", so die Vorsitzende der vdla jugend nrw. Als Ziel des Seminars sollte aufgezeigt werden, was Gewerkschaftsarbeit bedeutet und welche Aufgaben zudem hinter den Kulissen zu bewältigen sind, die nicht für jedes Mitglied augenscheinlich sichtbar sind.
Unter den Anwesenden waren sowohl Neulinge in der Gewerkschaftsarbeit, als auch Mitglieder mit Erfahrung z.B. durch den Besuch von Landesjugendausschüssen und Seminaren. Einige bringen sich bereits bei den jeweiligen Jugend- und Auszubildendenvertretungen vor Ort ein. "Gewerkschaftsarbeit fängt da an, wo Personalratsarbeit aufhört", so brachte es Jennifer Ferdinand bei ihrem Vortrag als stellvertretende dbb-Landesjugendleiterin auf den Punkt. "Wenn uns bei innerbehördlichen Gesprächen an gewissen Stellen Grenzen gesetzt sind, werden wir gewerkschaftlich aktiv und knüpfen beispielsweise den Kontakt zu den verantwortlichen Politikern. Nur so können wir hartnäckig an unseren Forderungen festhalten."

In diesem Zusammenhang stellte sie auch das Jahresmotto der dbb jugend nrw vor: "Attr_ktiver öff_ntlicher Dien_t - da fehlt was!" und fragte die Anwesenden zielgerichtet nach ihren Bedürfnissen bei der täglichen Arbeit in den Dienststellen. Weiterhin machte sie in ihrem Vortrag zu den Aufgaben der dbb-Landesjugendleitung deutlich, wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen der dbb jugend nrw und den Fachgewerkschaftsjugendgruppen ist. "Der Öffentliche Dienst ist vielfältig und darum ist es wichtig, die individuellen Belange der Jugend von der Orts- bis hin zur Landes- und Bundesebene zu repräsentieren", so Jennifer Ferdinand.
In einem Workshop beschäftigten sich die Seminar­teilnehmer mit dem Thema "Selbstmarketing". Dabei stellte jeder seine persönlichen Stärken vor, die er oder sie in seinem bisherigen beruflichen und privaten Um­feld gesammelt hat. Anschließend erfolgte eine Selbst­ein­schätzung anhand der vier tierischen Persönlich­keits­typen, die dazu diente, "dieselbe Sprache" mit anderen Menschen sprechen zu können, so stellte es die vdla-Landesjugendleiterin Eileen Claesges vor. Dieser Themenbereich und viele weitere machten das Seminar lebendig und regten zum Nachdenken an.

Neben den inhaltlichen Ausarbeitungen durfte der Spaß natürlich nicht zu kurz kommen. Nach einem gemüt­lichen ersten Abend an der Bar wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am zweiten Abend aktiv und forderten sich beim Lasertag heraus. Das förderte den Teamgeist und brachte neuen Schwung.

Für die dbb jugend nrw nahm Jennifer Ferdinand
(LJL) am Seminar der vdla jugend nrw teil
Am letzten Tag blieb nur die eine Frage offen: "An welcher Stelle könnt ihr euch schlussendlich vorstellen, aktiv mitzuarbeiten oder sogar einen Posten in der zukünftigen vdla-Landesjugendleitung zu übernehmen?" Dazu bekam die Vorsitzende der vdla jugend nrw ein überwiegend positives Feedback, oder zumindest die Aussicht auf die ein oder andere folgende Begegnung bei gewerkschaftlichen Veranstaltungen.

In ihrem Schlusswort appellierte Eileen Claesges noch einmal an alle, wie wichtig das gewerkschaftliche Engagement ist. "Um zukunftsfähig zu sein, brauchen wir Leute wie euch!", sagt sie und ist der festen Überzeugung, den ein oder anderen schon bald wieder zu sehen.