Skip to main content
Frau mit Laptop auf Schreibtisch

Immer flexibel bleiben: Homeoffice auf dem Küchenstuhl

Öffentlicher Dienst
13. Dezember 2021

Im März 2020 erklärte die Bundesregierung für Deutschland den Pandemiefall. 21 Monate sind seitdem vergangen. Zeit für einen Blick zurück. Was hat die Pandemie verändert? Was haben Beschäftigte im Öffentlichen Dienst gestemmt und welches Zeugnis bekommen die Arbeitgeber? René Schmidt beschreibt, wie es bei ihm und seinen Kollegen war.

Abstand halten, Kontakte meiden, möglichst wenig gemeinschaftlich ein und dieselben Dinge nutzen – das war gleich zum Beginn der Pandemie die wichtigste Strategie, um sich nicht mit Corona zu infizieren. Für viele Bereiche des Öffent­lichen Dienstes, in denen es um das öffentliche Leben geht, wurde es schwierig. Denn öffentliches Leben funk­tio­niert nur durch Kontakt mit Bürgerinnen und Bürgern. Wenn eine Verwaltung trotzdem leistungsfähig bleiben möchte, geht das nur, wenn man ganz andere Wege geht und digitaler arbeitet.

Damit kam auf die IT-Bereiche der Verwaltungen eine Un­menge an Arbeit zu. Unzählige Beschäftigte aus di­ver­sen Abteilungen mussten mit flexiblen und schnellen technischen Lösungen fit fürs Homeoffice gemacht werden. Das hieß gerade zu Beginn der Pandemie in den IT-Bereichen: Stress, Mehrarbeit, flexibel bleiben.

Hardwarebeschaffung war ein Problem

„Das Anfangsproblem: Es scheiterte zunächst bei der Hardware, weil sie nicht für jeden zur Verfügung stand“, sagt René Schmidt, der im IT-Bereich einer Berufs­ge­nossen­schaft arbeitet. Das nächste Problem: Zwar rea­gierte man schnell und bestellte die nötige Hard­ware. „Doch kam diese aus Asien und damit wegen lang­an­hal­tender Lieferengpässe nicht“, sagt Schmidt. Doch auch hier zeigte man sich vielerorts flexibel und er­mög­lichte sogar die Arbeit von zu Hause aus mit eigener Hardware.

„Ich glaube, dass viele Arbeitgeber sich da sehr kompromissbereit gezeigt haben“, sagt Schmidt. Frühzeitig habe man sich auch um OP- und FFP2-Masken für alle Beschäftigten bemüht, bei denen die nötigen Abstände nicht eingehalten werden konnten. Auch der Außendienst bekam über den Arbeitgeber sehr schnell nötige Schutzmasken. Denn nicht in allen Fällen ließ sich jede Arbeit auch aus dem Homeoffice erledigen. Die Außendienstmitarbeiter sind beispielsweise auch unterwegs, um die Sicherheitsfachkräfte in den Betrieben zu betreuen. Das geht kaum telefonisch, sagt Schmidt.

Ich glaube, dass sich die meis­ten aus meinem Kollegenkreis auch in besonders kritischen Phasen in der Pandemie gut durch den Arbeitgeber unter­stützt sahen.

René Schmidt

Homeoffice hat auch Nachteile

Doch weiß auch er aus eigener Erfahrung, dass es mit einem Laptop am Heimarbeitsplatz nicht getan ist. Ein Küchen­stuhl sei nun einmal kein Schreibtischstuhl. Acht Stunden gesundes Sitzen war darauf kaum möglich. „Auch die Trennung von Arbeit und Freizeit ist nicht einfach, wenn plötzlich der private Wohnraum auch gleichzeitig das Büro ist“, sagt Schmidt. Der Switch im Kopf fehlt alleine durch den ausbleibenden räumlichen Wechsel.

Dass viele Menschen im Homeoffice arbeiten, zeigte sich bei der Berufsgenossenschaft, für die Schmidt tätig ist, auch an anderer Stelle deutlich: Die Zahl der Wegeunfälle ging deutlich zurück. Schwieriger wurde es für Schmidts Kolle­ginnen und Kollegen allerdings, wenn Betroffene nach schweren Arbeitsunfällen Reha- und Wieder­ein­gliederungs­maß­nahmen bei der Berufsgenossenschaft beantragten. Das zu organisieren sei in der kontaktbeschränkten Pandemiezeit teils schwierig gewesen, sagt René Schmidt.

Papiermassen mussten digitalisiert werden

Viel zu tun gab es mit der Umstellung aufs Homeoffice auch in anderen Abteilungen. So sei beispielsweise der Bereich „Zentraler Ausgang“ deutlich ausgelasteter gewesen. Viele Dokumente mussten nun nämlich erst einmal digitalisiert werden, um den Mitarbeitern im Homeoffice überhaupt zugänglich gemacht zu werden.

Insgesamt aber zieht René Schmidt trotz der schwierigen Zeit ein positives Resümee: „Ich glaube, dass sich die meis­ten aus meinem Kollegenkreis auch in besonders kritischen Phasen in der Pandemie gut durch den Arbeitgeber unter­stützt sahen.“

Mehr dazu

Öffentlicher Dienst

Wie die Zahl an Corona-Burnouts im Öffentlichen Dienst steigt

In vielen Bereichen des Öffentlichen Dienstes hat die Pandemie die Anforderungsmesslatte für die Beschäftigten extrem hoch gelegt. Im Bemühen, immer für Lösungen zu sorgen, geht das nicht spurlos an allen vorüber. Das Risiko für Burn­out ist gestiegen. Das zeigt sich auch in der hohen Zahl an Therapienachfragen in einer psychosomatischen Klinik, die auf Berufe des Öffentlichen Dienstes spezialisiert ist.
13. Dezember 2021
Unterführung Öffentlicher Dienst

Düstere Aussichten für „Generation Corona“

Jeder Zehnte in Deutschland ist zwischen 15 und 24 Jahre alt. Auf diese jungen Menschen schauen Zukunftsforscher mit Sorge. Denn sie trifft die Pandemie in einer Zeit wichtiger Entwicklungsbereiche: dem Erwachsenwerden, der Part­ner­suche und der Berufswahl. Was werden die Folgen für diese Generation sein?
13. Dezember 2021

© 2022 dbb jugend nrw