Skip to main content

Neues Handbuch zur Gefährdungsbeurteilung erschienen

Gewalt gegen Beschäftigte
27. Mai 2021

Was genau können Arbeitgeber dazu beitragen, um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter am Arbeitsplatz zu erhöhen? Das aktu­elle Handbuch der Bundesanstalt für Arbeitsschutz gibt einen Überblick und hilft als Nachschlagewerk dazu weiter. Hier erfahrt ihr, was genau darin zu finden ist und wo ihr es bekommen könnt.

Wenn es um die Sicherheit und den Schutz von Beschäftigten an ihrem Arbeitsplatz geht, spielt die Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung eine große Rolle. Denn alle Arbeitgeber sind laut Arbeitsschutzgesetz seit 1996 dazu verpflichtet, darin alle mit dem Arbeitsplatz verbundenen Gefährdungen festzuhalten. Doch mit dem Dokumentieren alleine ist es nicht getan. Ermittelt ein Arbeitgeber Gefahren, muss er eigenständig Maßnahmen ergreifen, um Abhilfe zu schaffen.

Diese Themen findet man im Handbuch

Dabei kann das neue Handbuch der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) helfen. In drei Teilen unterstützt es Fachleute im Arbeitsschutz dabei, die Gefährdungsbeurteilung für einen Arbeitsplatz zu pla­nen und durchzuführen. Es bietet grundlegendes Wissen und weiterführende Quellen sowie praktische Hilfen.

Im ersten Teil findet man darin allgemeine Infor­ma­tionen und Empfehlungen zur Vorgehensweise bei der Gefähr­dungs­be­ur­teilung. In Teil 2 geht es unter anderem um die Relevanz von Gefährdungen und deren Wirkung, Ermittlungs- und Beurteilungsgrundlagen, Arbeits­schutz­maß­nahmen sowie Vorschriften, Regelwerke und ar­beits­wissenschaftliche Erkenntnisse. Das Handbuch ist auf der Internetseite der BAuA kostenlos zum Download zu finden.

Psychische Gefährdungsbeurteilung bildet einen Schwerpunkt

Vollkommen neu gestaltet wurde darin auch der inhaltliche Teil zum Thema „Psychische Gefährdungen“. Die dbb jugend nrw macht genau darauf in Zusammenhang mit Übergriffen am Arbeitsplatz und deren Auswirkungen immer wieder aufmerksam. Denn oft ist Arbeitgebern klar, dass sie zum physischen Schutz von Beschäftigten Maßnahmen ergreifen müssen. Viele beachten indessen jedoch nicht, dass am Arbeitsplatz auch verschiedene psychische Faktoren belastend sein können.

Wer über die festen Teile des Handbuchs zur Gefährdungsbeurteilung hinaus Fragen hat, der kann die Datenbank des Angebots nutzen. In dieser findet man nach der Eingabe von Suchbegriffen qualitätsgesicherte Handlungshilfen zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung. Das Handbuch basiert auf dem aktuellen Stand der gesicherten wissen­schaftlichen Erkenntnisse und wird regelmäßig aktualisiert.

Mehr dazu

Leuchtturmprojekt: So schützt die Stadt Köln ihre Mitarbeiter vor Übergriffen

Bei einem Hausbesuch wird ein 47-jähriger Mitarbeiter der Kämmerei unvermittelt angegriffen und tödlich verletzt. Seit diesem Ereignis vor rund anderthalb Jahren hat die Stadt Köln mit Hochdruck an einer Idee gearbeitet, die dazu beitragen soll, die die Sicherheit der Beschäftigten zu erhöhen. Das Meldesystem, das daraus entstand, ist jetzt seit einem Jahr am Start – und einzigartig in Deutschland.
14. Juni 2021

7. Sicherheitskonferenz der dbb jugend nrw am 28. August

Die Sicherheitskonferenz der dbb jugend nrw findet in diesem Jahr am Samstag, 28. August online als Video-Konferenz statt. Für den fachlichen Impuls stellt die Leiterin des Zentrums für Kriminalprävention und Sicherheit der Stadt Köln, Dolores Burkert, das Zentrale Melde- und Auskunftssystem bei Gefährdungen (ZeMAG) der Stadt vor. Wir freuen uns auf eure Anmeldungen!
6. Juli 2021

© 2022 dbb jugend nrw